UNIKAT
Das Magazin für Ästheten und Geniesser.


Das Magazin kommt 1 x jährlich frisch aus der Geschmacksmanufaktur mit auserlesenen und speziell für Teppan Yaki, Induktion und Wok kreierten Kochrezepten für das ganze Jahr, Weinempfehlungen sowie neusten Trends und Innovationen rund ums Kochen. Dabei wird nicht nur hinter die Kulissen der Geschmacksmanufaktur geschaut, sondern auch jeweils mit einer persönlichen Home Story über die Schultern beim „Mann und seiner Küche“. Und so teilen wir gerne unsere Lieblingsrezepte und die unserer Originale mit Ihnen als Leser. So verbindet sich im UNIKAT Magazin Ästhetik und hoher Nutzen zu einzigartigen und langlebigen Sammelwerken.

Made with love by UPPERGRADE. Unserem Verlags- und Produktionspartner.


 

 
whitehouse-unikat-magazin-1-davos

UNIKAT 01 Davos

Chef de Cuisine - Alexander Kroll
Gipfelfreundschaften - Susanne Pfister
Place to be – Davos
(W)einsicht - Kramers Wine & Design
Geschmacksmanufaktur – Suppen und Saucen
Freude am Kochen - mit Jann Hoffmann
Original Teppan Yaki - Best of
Ein Mann und seine Küche | Teil 1 – Urs Böhler
Pure Food – Romy Dollé

 

 

whitehouse-unikat-magazin-zuerich

Auszug UNIKAT 01 – Davos – Seite 18

Hoch, höher, Davos: In der höchstgelegenen Stadt Europas sind nicht nur rund 12000 Davoser zuhause, sondern auch zahlreiche Superlative. Hier fand das weltweit erste Schlittenrennen statt und die erste Frauen-WM im Eislaufen. Hier wurde der erste Schlepplift der Welt in Betrieb genommen und das weltweit berühmteste Eishockey Klubturnier, der Spengler Cup, gegründet. Hier hat Albert Einstein seine erste Rede in der Schweiz gehalten und Marc Foster seine Liebe zum Film
entdeckt. Und hier treffen Menschen aus aller Welt auf Heerscharen von Steinböcken inmitten einer grandiosen Alpen-
kulisse. Kein Wunder, dass zahlreiche Künstler, wie Thomas Mann oder Ernst Ludwig Kirchner diesem einzigartigen Wintersport- und Kurort in ihren Werken ein

Traditionsverbundenheit
und Innovation 

Denkmalgesetzt haben. Und bis heute schätzen Menschen aus aller Welt die unikate Mischung aus Traditionsverbundenheit,  Innovation und kosmopolitischer Offenheit. Denn in Davos wird Geschichte nicht nur gelebt, sondern auch geschrieben: Beim jährlichen Weltwirtschaftsgipfel traf hier schon der südafrikanische Staatspräsident auf Nelson Mandela und Shimon Peres mit Jassir Arafat zusammen. Ein Besuch in dieser einzigartigen Stadt kann also alles verändern. Sogar den Lauf der Welt. Und wo das Besondere eine solche Tradition hat, sind natürlich auch ganz besondere Orte entstanden. Unsere beliebtesten 16 auf 1560 Metern über dem Meer haben wir für Sie getestet, ausgesucht und auf den kommenden und hintersten Seiten in unserem UNIKAT Guide Davos vorgestellt.


Auszug UNIKAT 01 – Davos – Seite 12

whitehouse-unikat-magazin-1-davos-gipfelfreundschaften

Der Gipfel des Unverfälschten

Die Welt der passionierten Köchin und Weltenbummlerin in der kleinen Walsersiedlung Spina auf 1587 m ü. M. am Rinerhorn in Davos.

Es duftet nach frisch gebackenem Kuchen, eine der Spezialitäten und Leidenschaften von Susanne Pfister. Als wir sie besuchen, werden wir aber nicht nur mit einer liebevoll angerichteten Kaffeetafel empfangen, sondern auch mit einem strahlenden und offenen Lächeln. Es scheint als wäre die passionierte Köchin und Weltenbummlerin hier oben in der kleinen Walsersiedlung Spina auf 1587 m ü. M in Davos angekommen. Davor war sie viel unterwegs – immer auf der Suche nach neuen Eindrücken, Einflüssen und Ideen. Mal arbeitete sie dabeiin einem Heli-Ski-Resort in Kanada, mal in einer Sterneküche in Portugal und mal auf der Staffelalp, in der sie ohne Strom, dafür mit viel Flair im Holzofen feinste Köstlichkeiten zubereitet hat – für die sie weit über die Grenzen der Bündner Berge bekannt war. Immer wieder hat sich Susanne Pfister dabei auch Koch-Pausen genommen, um etwa als Kinderskilehrerin oder beim Heuen auch mal über den Tellerrand hinaus zu schauen. Genauso vielseitig und interessant wie sie selbst ist auch ihre Küche. Da treffen Schweizer Tradi-tionen auf exotische Kreationen, Feingeist auf Experimentierfreude, Spontaneität auf kompromisslosen Qualitätsanspruch. Und damit nicht genug: Einmal die Woche trifft hier ausserdem eine authentische, thailändische Küche auf die idyllische Alpen-
kulisse. Zu ihren so genannten „Thai lights“ wurde Susanne Pfister in Portugal inspiriert, wo sie als Küchenchefin auch für die thailändischen Köche in der Thai-Kochecke des Restaurants mit einkaufen musste – und so ihre Passion für die thailändischen Gewürze und Genüsse entdeckt hat. Passion ist überhaupt so etwas wie das Geheimrezept der Köchin. Sie selbst sagt:

„Für das was ich mache, genügt kochen alleine nicht. Ohne Passion läuft in der Küche nichts.“ 


Und noch etwas zieht sich wie ein roter Faden durch alles, was Susanne Pfister macht: Authentizität. Künstliche Geschmacksverstärker haben hier keine Chance. Stattdessen kommt nur auf den Tisch, was frisch, echt und unverfälscht ist. So wie ihre zweite Spezialität: Schümli, die fein aufgeschäumten Saucen, die optische und kulinarische Akzente setzen. Dieses Verständnis von Genuss als Erlebnis mit allen Sinnen setzt die Betreiberin und Inhaberin der Spina übrigens konsequent fort: mit unikaten Outdoorevents im Winter und im Sommer. Beim Vollmondfondue, romantischen Picknick oder leckeren Barbecue kann man dabei ihre Kreationen dort geniessen, wo es hier oben am schön-sten ist: mitten in der Natur. Also, wenn Sie demnächst mitten auf einer grünen Wiese am Rinerhorn einen weiss gedeckten Tisch sehen: Nicht wundern – sondern am besten ganz schnell hinsetzen.

whitehouse-unikat-magazin-1-davos-gipfelfreundschaften
whitehouse-unikat-magazin-1-davos-susanne-pfister
whitehouse-unikat-magazin-1-davos-susanne-pfister-gericht

Auszug UNIKAT 01 – Davos – Seite 42

whitehouse-unikat-magazin-1-davos-rezept-pastissosse

 
whitehouse-unikat-magazin-zuerich-titel

UNIKAT 02 Zürich

Chef de Cuisine – Meta Hiltebrand
Gipfelfreundschaften – David Martinez Salvany
Zürich Place to be – Sternen Grill
Geschmacksmanufaktur – Burger
Portrait – Fischer Samuel Weidmann
Ein Mann und seine Küche | Teil 2 – Martin Schuppli
Pure Food – Romy Dollé

 

 

whitehouse-unikat-magazin-zuerich

Auszug UNIKAT 02 – Zürich – Seite 20

Seen und gesehen werden

Internationaler Finanzplatz und wichtiger Drehpunkt für zeitgenössische Kunst. Turbulente Metropole und idyllisches Städtchen. Einer der Orte mit der höchsten Lebensqualität – und mit den höchsten Lebenshaltungskosten. Kulinarische Heimat des berühmten Geschnetzelten und des ältesten vegetarischen Restaurants der Welt. Hauptsitz der Fifa und Treffpunkt für die Avantgarde. Innovation und Tradition. Weltoffenheit und Brauchtum. 

Athen der Limmat
 

Zürich kann man nicht so einfach beschreiben, man muss es erleben. Zum Beispiel auf der Flaniermeile in der weltberühmten Bahnhofstrasse, in der schönen Altstadt oder bei einer Schifffahrt auf dem unverwechselbaren Zürichsee. Wo man auch hinschaut, überall präsentiert sich die Hauptstadt der Schweiz auch als Zentrum für Vielfalt. Hier scheintdas sprichwörtliche „Chasch nöd s Föifi und s Weggli ha“ nicht zu gelten – und alles
möglich zu sein. Nicht zuletzt deshalb war und ist das „Athen der Limmat“ zu allen Zeiten. Anziehungspunkt für grosse Künstler, Denker und Pioniere wie beispielsweise Huldrych Zwingli, Alfred Escher, Richard Wagner oder Johannes H. Pestalozzi. Doch nicht nur die fühlen sich hier wohl: In kaum einer anderen Weltstadt findet man so viele grüne Oasen und besondere Plätze zum Durchatmen. 

Einige der schönsten und unikatesten liegen rund um den Zürichsee, der nicht nur mit idyllischen Strandbädern, glasklarem Wasser und sonnigen Uferpromenaden zu begeistern weiss, sondern auch mit kulinarischen Highlights wie
frischem Egli, feinen Schleien oder aromatischem Hecht. Und was man aus diesen alles Feines zaubern kann, sollten Sie sich unbedingt auf der Zunge zergehen lassen (wie und wo erfahren Sie natürlich auch noch bei uns). Bis dahin geniessen Sie die Weltstadt von ihren schönsten Seiten – auf den nächsten Seiten.


Auszug UNIKAT 02 – Zürich – Seite 52

whitehouse-unikat-magazin-zuerich-fischer-weidmann

Hier im Revier

Die Delikatesse Fisch ist leicht bekömmlich, liefert gesunde Fette und Vitamine, wenig Kalorien, unterschiedlichste Aromen und lässt sich in der frischen, leichten Sommerküche wunderbar variieren. Kein Wunder also, dass wir auf Fisch fliegen – besonders nachdem wir mit dem sympathischen Berufsfischer Samuel (Sämi) Weidmann in seinem Revier bei Stäfa im Zürichsee auf Tour waren.

whitehouse-unikat-agazin-zuerich

Wie den meisten seiner Schweizer Kollegen auch, geht es Sämi bei seinem anstrengenden 6,5-Tage-die-Woche-Job nicht nur um den Fischfang, sondern auch um die Bewahrung der Artenvielfalt und des wertvollen Ökosystems der Schweizer Seen.  Sein Revier kennt er ganz genau: Jeden Tag beobachtet der Kapitän der „Isbär“ das Verhalten der Fische, damit er weiss, was für Netze wo und wann zu legen sind. Und die Auswahl ist gross: Die in der Fischersprache „Netzblätter“ genannten Netze gibt es in einer Vielzahl von Varianten:  von klein- bis grossmaschig, von lang bis kurz, von schwarz bis bunt – aber immer von der Fischereiaufsicht geeicht und plombiert. Dementsprechend ist die Verwendung des passenden Netzes eine Wissenschaft für sich und Berufsgeheimnis eines jeden Fischers. Für jede Sorte hat Samuel Weidmann, der bereits in der vierten Generation die Fischertradition der Familie fortführt, ein passendes Netz – insgesamt rund 250 verschiedene.

Wie und wo er diese auf einer Länge von mehreren hundert Metern auslegt, konnten wir dann bei unserem Besuch auf seinem Boot und in seinem Revier selbst miterleben. Nur so viel sei verraten: Der Mann ist auf dem Zürichsee ganz in seinem Element. Und investiert mit Freude jede Menge Kraft, Ausdauer und Erfahrung in seine Arbeit. Er weiss genau, wann, wo, welche Fische zu finden sind – und das, obwohl der See und die Natur im stetigen Wandel sind. Manches aber bleibt auch in einem derart lebendigen Umfeld bestehen. Zum Beispiel Sämis Freundschaft mit den Enten und ihren Jungen am Ufer. Die können sich immer wieder frühmorgens über Zuwendung und Fischabschnitte freuen. Wir freuen uns jetzt auf die fangfrischen Köstlichkeiten aus dem Zürichsee, die wir Ihnen in unseren raffinierten Fischrezepten auf den kommenden Seiten vorstellen möchten. 

Zum Schluss bleibt uns nur noch eins zu sagen: Petri beziehungsweise Sämi Dank! Denn diese Speisefische kommen nicht nur frisch aus dem Wasser, sie lassen uns auch eben jenes im Mund zusammenlaufen. 

Tauchen Sie also jetzt mit uns ab – und ein in die faszinierende Speisekammer unter der Wasseroberfläche. Und ganz egal, ob Angler oder Gourmet: Was die Begeisterung für den Schweizer Fisch angeht, sitzen wir ab sofort alle in einem Boot.


Auszug UNIKAT 02 – Zürich – Seite 38

whitehouse-unikat-magazin-kochrezept

 
whitehouse-unikat-magazin-3-whitehouse

UNIKAT 03 White House

Geschmacksmanufaktur – Lieblingsrezepte
(W)einblick – Katarzyna Estate
White House – Küche & Technik
White House – Kochdemo
White House – Im Gespräch
Ein Mann und seine Küche – Teil 3
White House – Original Teppan Yaki Club


 

 

whitehouse-unikat-magazin-3-technik-innovationen-interview
whitehouse-unikat-magazin-3-technik-innovationen

Auszug UNIKAT 03 – White House – Seite 40

Heisse Luft – von wegen

IM GESPRÄCH VERRÄT UNS FRÄNZI WARUM JAMES BOND, ORIGINALE UND VIEL POWER IN DER KÜCHE EINE ROLLE SPIELEN.

In der Geschmackmanufaktur macht Technik bei Frauen keinen halt. Der beste Beweis dafür ist Fränzi. Denn sie versteht es, auf eine eindrückliche Weise, neuste Koch- und Lüftungstechnologien auch weniger Technikversierten klar zu machen, ohne dabei auch nur einen Bruchteil einer Sekunde Technikfreaks zu langweilen. Wir waren zu Gast in der top modernen Ausstellung der White House und wurden im Gespräch mit ihr bezüglich Power, Innovation und worauf es beim Kochen ankommt eines Besseren begeistert: Eine Muldenlüftung bewirbt sich bei White House – welche Voraussetzung muss sie erfüllen? Sie muss ganz klar multifunktional sein. Dabei werden Lüften und Kochen zu einem einzigen Gerät direkt im Kochfeld vereint. Dass dies flächenbündig auszusehen hat, einfach gereinigt werden und sowohl als Umluft- wie auch Abluftvariante leistungsstark sein sollte, versteht sich von selbst. Wir haben deshalb erst kürzlich als Weltneuheit die erste direkt im Vollflächen- Induktionskochfeld integrierte Muldenlüftung auf den Markt gebracht. Diese einfach einzubauende und kostengünstige Lösung eignet sich nicht nur bei Neubauten sondern besonders auch bei Umbauten oder Renovationen.

Warum Teppan Yaki und nicht Bratpfanne? Teppan Yaki steht ja für Grillplatte und hat den grossen Vorteil, dass sie gradgenau eingestellt werden kann und über die gesamte Grilldauer die gewünschte Hitze behält. Mit der Garglocke eignet sich dieses Gerät auch ideal für die schonende Garung von Fisch, Fleisch und Gemüse. 

> Hier das komplette Interview lesen


Auszug UNIKAT 03 – White House – Seite 12

whitehouse-unikat-magazin-3-rezept-ginger-beef
 

Das White House Video zum Rezept

Sofort nachkochen mit dem unserem step-by-step Video. Hier ansehen.


UNIKAT MAGAZIN

DAS MAGAZIN FÜR MENSCHEN MIT GESCHMACK

Das UNIKAT Magazin ist kostenlos und erscheint einmal jährlich in einer limitierten Auflage.
Sichern Sie sich Ihre neuste Ausgabe (nur solange Vorrat reicht) und bestellen Sie Ihr persönliches Exemplar direkt bei der Geschmacksmanufaktur. 

 
 

Hier Online bestellen

Gewünschte Ausgabe/n *